Women in early Country Music – Patsy Montana

geboren am 30. Oktober 1908 als Ruby Rose Blevins
Schon recht früh machte sie mit dem Medium Schallplatte Bekanntschaft,
obwohl ihre erste ‚Platte'(Victor # 23760 mit den Titeln:  ‚When the Flowers of Montana Were Blooming‘ / ‚I Love My Daddy Too‘  gewissermaßen ein ‚Flopp‘ war, ließ sie sich nicht entmutigen.
Aber fangen wir von Anfang an an:
Patsy – bleiben wir bei ihrem Künstler-Namen – kam als 11. Kind in eine
Familie  mit 10 älteren Brüdern!
Geboren wurde sie in Beaudry, Arkansas,  aufgewachsen aber ist sie
in der Nähe von Hope.
Während ihrer Kindheit lernte  sie Gitarre spielen, begann zu singen und
lernte Jodeln.
Sie schwärmte zunächst für Jimmy Rodgers und später,
als sie bereits (ab 1929) in Kalifornien  an der University of the West,
(heute UCLA) Musik studierte, schwärmte sie für die zu der Zeit in Mode kommenden  singenden Cowboy-Darsteller (wie z.B. Gene Autrey).
Sie gewann einen Songcontest und der Gewinn brachte ihr die
Möglichkeit  beim Hollywood Breakfast Radio Program aufzutreten.
Zusammen mit Lorraine Mclntire und Ruthy De-Mondrum gründete sie ein Trio,  das sich etwas später die ‚Montana Cowgirls‘ nannte.
Der Name Patsy kam, als Stuart Hamblen sie ‚umtaufte‘,
weil der Name  Ruby  mit Ruthy verwechselt werden konnte.
Das war beim Sender KMIC in Inglewood, Kalifornien.
Danach, bei KWKH in Shreveport, spielte sie als Geigerin für Jimmie Davis.
Mit zwei ihrer Brüder fuhr sie 1933 zur Weltausstellung nach Chicago,
dort hörte sie im Radio, das die ‚Kentucky Rambler´s‘ eine Sängerin suchten.
Ruby bewarb sich und bekam die Chance beim ‚National Barn Dance‘
(WSL)  mitzumachen, wo sie gemeinsam mit den Stars der damaligen
Szene aufteten konnte.
Dieser Show blieb sie über mehrere Jahrzehnte verbunden.
Bei ihren dortigen Auftritten  wurde sie von einer Gruppe mit Namen ‚Kentucky Ramblers‚ (früher Prairie Ramblers) begleitet.
Patsy war mit dieser Band auch auf Tournee, diese ‚Road Show‘ nannte
sich  ‚Round Up of WSL Radio Stars‘  als ihr 1934 die Idee für den
Song ‚I Want to Be a Cowboys Sweetheart‘  kam.
Mit dieser Western Swing Gruppe wurde ihr Bekanntheitsgrad größer und
so wurde auch das Interesse der Phono-Industrie an ihrem Gesang geweckt.
Die American Record Companie (ACR) nahm im August 1935 ihren selbstgeschiebenen Song auf.
Es war nicht ihr erster Song, den sie aufnahm, aber dieser Song
sollte der wichtigste in ihrem Leben werden!
‚I Want to Be a Cowboy´s Sweetheart‘  gefiel dem Publikum derart,
das dieser Song ziemlich schnell die Million an verkauften Tonträgern erreichte  und damit zum Ersten Major-Hit einer Country-Sängerin wurde!
Am 15.August 1935 wurde zunächst der ‚Song Nobody’s Darling But Mine‘ und  am 16. Aug.   dann  ‚I Want to Be a Cowboy’s Sweetheart‘ / Ridin’ Old Paint(Vocalion #3010) aufgenommen.
Am 17. Aug. folgte dann noch der Song:‚You Look Pretty in an Evening Gown‘.
Doch mit ‚I want to Be …‘   wurde Patsy gewissermaßen über Nacht zum gefeierten Superstar!
Welchen Stellenwert die damaligen Country-Songs hatten, mag man daran erkennen,  daß , obwohl ihr Song schon einem großen Konzert-Publikum und Rundfunk-Hörern  bekannt war, Patsys Song erst Anfang 1935  einen Musikverlag fand und somit ihre  Urheberrechte gesichert wurden.
Patsy hatte sich schon gleich zu Anfang der ‚Barn Dance Shows‘
nach der Mode der in den ‚Western Movies‘ auftretenden
‚Western-Film Schönheiten‘  eingekleidet.
Und dieses ‚Western-Girl Image‘  behielt sie auch weiter bei. Vor Allem, da sie inzwischen auch in einigen  dieser ‚Wild West Movies‘ mitspielen durfte.
So war sie z.B.  1939 in ‚Colorado Sunset‘ an der Seite ihres früheren Idols Gene Autry spielte.
In den Jahren 1946/47 moderierte sie die ABC Radio-Sendung
‚Wake me up and Smile‘ und ab 1948 trat sie beim ‚Louisiana Hayride‘  auf.
Patsy heiratete 1934 Paul E. Rose, der Stage-Manager für Gene Autry  war und den sie  während den gemeinsame Auftritten beim ‚National Barne Dance‘  kennengelernt hatte.
Im Laufe der Jahre bekam Patsy zwei Töchter: Beverly und Judy.
Nach einer Bühnen-Abstinenz ab den späten 50er Jahren kam sie aber 1964 wieder zurück  und trat bis zu ihrem Tod am 03. Mai 1996 teilweise mit ihren Töchtern als  ‚Patsy Montana Trio‘  auf.
Sie verstarb im Alter von 87 Jahren in San Jacinto, Kalifornien.
Patsy wurde sowohl in das ‚National Cowgirl Museum und Hall of Fame‘,
als auch in die ‚Country Music Hall of Fame‘  (1996) aufgenommen.
Dieter Mühlena

P.S.: Inzwischen gibt es ein eigenes Museum:
The Patsy Montana Museum
100 Havenhurst
Pineville, MO 64586
e-mail: jfrost@olemac.net