Roland Country & More beim Countryfest auf der Fichtenranch

Eine weitere feste Größe, seit Jahren aus der fränkischen Country-Szene nicht wegzudenken, ist Roland Gedler aus Erlangen.
Oft tritt er als Alleinunterhalter mit Gitarre und Playback auf, bisweilen begleitet ihn auch seine Schwester Belinda und dann macht das Ganze besonders viel Spaß.

Die langjährigen Fans werden sich erinnern: Roland und Belinda haben vor vielen Jahren zusammen mit ihrem Bruder Frank (Schlagzeug) ein Trio unter dem Namen „Country Stars“ aus der Taufe gehoben.
Ab etwa 1995 gesellten sich namhafte Musiker dazu und es entstand eine sechsköpfige Band, die im In- und Ausland sehr populär war und auf allen großen Festivals spielte. Vor 12 Jahren stieg Roland aus, um auf Solopfaden weiterzumachen.
Weil sein Repertoire weit über Country hinausreicht, wählte er den Namen „Roland Country & More“. Sein Nachfolger bei der Band wurde damals der Amerikaner Bryan VanWey.
Seit 2013 gibt es die Country Stars nicht mehr und so kam es, dass Belinda wieder Spaß daran fand, sozusagen „back to the roots“ mit ihrem großen Bruder zu musizieren.

Am 28.09.2019 konnten wir die beiden anlässlich eines Countryfestes auf der Fichtenranch erleben. Die liegt nahe dem amerikanischen Truppenübungsplatz Hohenfels in der Oberpfalz (A3, Ausfahrt Parsberg) und präsentiert ihren Gästen mehrmals im Jahr Country Music live, u.a. auch Christmas Country.
Der Biergarten dort ist auch ein beliebtes Ziel für Motoradfahrer.
Gastfreundschaft wird dort großgeschrieben und wer einmal dort war, kommt meist wieder.

Belinda und Roland präsentierten dem Publikum an diesem Abend Country wie aus dem Lehrbuch: Die ganzen Klassiker, die die Tänzer so sehr schätzen, wie „I´m From The Country“, „Mercury Blues“, „Copperhead Road“, „Rose Garden“ oder „Guitars & Cadillacs“ ließen kaum Platz zum Verschnaufen.
Paartänzer freuten sich über „Bandy The Rodeo Clown“, „Neon Moon“ oder „Stars Over Texas“. Ein paar neuere Songs gibt´s natürlich auch, etwa „Rhyme Or Reason“ (Sugarland) oder „Calm After The Storm“ (Common Linnets), aber auch ganz seltene, die man nicht in Vergessenheit geraten lassen sollte: „Does The Wind Still Blow In Arizona“ von Reba McEntire ist so einer.

Roland tritt ansonsten auch auf Bierfesten u.ä. auf und gibt dort auch Schlager- und Party-Musik zum Besten, weil die Leute sowas hören möchten. Auf einer Country Night wie hier auf der Fichtenranch hingegen gibt es ausschließlich Country und das ist gut so. Man blickte jedenfalls in lauter fröhliche Gesichter.
Beeindruckt hat uns im Übrigen, dass Belinda und Roland fleißig Mundharmonika geübt haben und damit klingen die Songs noch besser. Vor allem aber: wenn man viele Jahre die Country Stars gehört hat, macht es eine Riesenfreude, Belinda´s ausdrucksstarke Stimme wieder zu erleben.
Ob auch Bruder Frank mal wieder mit einsteigt, das steht freilich noch in den Sternen.

Fotos: Karl Hofmann