Künstlervorstellung: Elena Ley

Elena Ley – Sie ist wieder da!

Jahrelang war es in Deutschland recht ruhig um die in Mailand geborene Sängerin geworden. In den 2000er Jahren durfte man Elena Ley immer wieder auf Country Festivals in Deutschland & Europa erleben. Und sie kommt wieder …

Mit 14 Jahren gründet sie ihre erste eigene Rock-Pop Band „Toys and a Dolly“  und gewinnt erste Preise, u.a. als “Shooting Star” im Rockwettbewerb “Rock Limbiate“ und nimmt ihren ersten Song „Save the best for last“ auf. Es folgen erste Fernsehauftritte, u.a. als Chor- Sängerin in einer italienischen Fernsehsendung auf Canale 5 und weitere Auftritte auf immer größeren Bühnen bis sie 1993 zum studieren nach Köln zieht.

Elena Ley erfindet sich noch mal neu und mit der Band „The Groove Box“ verliebt sie sich in Southern Rock und die Country Musik – eine Liebe, die bis heute hält… Sie macht sie sich einen Namen in der deutschen Country Szene und reist nach Nashville, um ihre Idole aus der Nähe kennenzulernen.

Ein “geheimer Förderer”, den sie bis heute nie kennengelernt hat, vermittelt ihr Konzerte in der Geburtsstadt der Country Musik, bringt sie mit lokalen Größen der Singer- Songerwriter- Szene zusammen und weckt neben dem Singen ihr Talent fürs Gitarrespielen.

Sie lernt Steve Williams – den Produzenten ihrer CD „…and so on“ – sowie verschiedene Künstler, die sie musikalisch stark beeinflusst haben, wie z.B. Wynonna Judd, Billy Ray Cyrus, Brad Paisley, Pam Tillis, Tania Tucker, Trisha Yearwood kennen.

Vor 14 Jahren lernt sie ihren Mann und Bassisten Max Mojo Moritz kennen. Mit ihm produziert sie ihr erstes italienisches Album “Brividi”.

Seit 2013 lebt die sympathische Elena Ley mit Ihrem Mann, Hund und Katz´ in Barcelona/ Spanien. Sie spielt in unterschiedlichen Bands – immer auf der Suche nach neuen Inspirationen, neuen Musikrichtungen und ihrem eigenen Sound. Den findet sie schließlich in ihren damals in Nashville produzierten Songs und entscheidet sich dafür, das Album „…and so on“ neu auf die Bühne, ins Radio und zu ihren Fans zu bringen.

„…and so on“ enthält einige ihrer eigenen Songs: “If you came to me tonight”, “Wish you were here” und das akustische Lied “Lost”, die Originalversion von “Persa” von der CD “Brividi”. „Lost“, ihr ganz eigener Lieblingssong auf dem Album, den sie schrieb, als sie noch in Nashville lebte. 

Hier gibt´s unser Review zur CD.

 

Und auch für Rockabilly ist Elena Ley zu haben:

Check out: www.elenaley.com, Facebook, Twitter & Instagram für mehr Elena Ley 🎶