Ive & T.Bo in Plauderlaune mit dem CountryHome

Ive & T.Bo sind ein vom Deutschen Rock und Pop Preis ausgezeichnetes Country- Blues- Duo aus dem Süddeutschen Raum, welches kürzlich das zweite Album veröffentlichte (wir berichteten) und uns mit dieser Scheibe neugierig auf mehr machte…

Wir plauderten mit T.Bo etwas über die Musik und Songs des Duos:

 

Susi: Hey T.Bo, es freut mich sehr, dass Du Dir die Zeit für ein kurzes Gespräch nimmst um über Euer Duo „Ive & T.Bo“ zu plaudern.

T.Bo: Hi Susi, vielen Dank für die Möglichkeit und auch für Deine Zeit. Freut uns wirklich sehr.

Susi: Beschreib doch bitte den Lesern, die Euch noch nicht kennen einmal kurz, was das besondere an Eurer Musik ist.

T.Bo: Wir heißen Ive & T.Bo und kommen aus dem ländlichen Süden Deutschlands. Wir sind ein Duo und interpretieren unser Repertoire mit Gitarre, Harp, Percussions und zweistimmig. Unsere Setlist setzt sich grob aus alten, bekannten und unbekannten Songs unserer Helden zusammen. Außer den Coversongs spielen wir auch unsere eigenen Titel. Die Stilrichtung würden wir als Americana-Music bezeichnen, eine Mischung aus Blues-, Folk- und Country-Music. Seit 2016 nehmen wir unsere eigenen Nummern auf und haben seither drei Veröffentlichungen – eine EP (The one and only 2016) und zwei Alben (Fruits of Roots 2017, Wrecked ’n Blue 2018).

Was das Besondere an unserer Musik ist, oder nicht, darf jeder für sich entscheiden. Wir spielen im Jahr bis zu 150 Shows, lieben das, was wir tun und hoffen natürlich, dass das dem Zuhörer übermittelt wird. (lach)

Susi: Euch gibt es seit rund 5 Jahren als Duo. Wie habt Ihr zusammengefunden?

T.Bo: Im Prinzip war es eine absolute Zufallsbegegnung. Ive wurde August 2013 von ihrer Schwester auf eines meiner Solokonzerte mitgenommen. Wir hatten nur eine kurze Unterhaltung, haben uns nicht mal richtig angesehen, traten aber am nächsten Tag in Kontakt. Das Vorhaben, miteinander zu musizieren, wurde eigentlich noch am selben Tag in Planung gestellt, sollte bis zur ersten Probe aber noch drei Monate dauern und naja…vier Monate später haben wir dann geheiratet und haben seit unserer ersten Probe eigentlich keinen Tag mehr ohne einander verbracht . Dies ist vielleicht auch mit ein Grund, warum uns die Regionalpresse ziemlich schnell als die Reinkarnation von June Carter und Johnny Cash betitelte.

Susi: Johnny & June 2.0 🙂

Vor kurzem habt ihr euer zweites Album veröffentlicht. Das heißt Ihr habt innerhalb von anderthalb Jahren zwei Alben veröffentlicht. Wow. Wie kam es dazu, so schnell eine Scheibe nachzulegen?

T.Bo: Yea, tatsächlich ist es sogar so, dass wir schon 2016 unsere Debut-EP, „Ive & T.Bo – The one and only“ in Eigenregie veröffentlicht haben und kurz danach für das Album „Fruits of Roots“ ins Studio gegangen sind. Drei Monate nach der Veröffentlichung von „Fruits of Roots“ ging die Studioarbeit direkt wieder weiter.

Einen Grund für die nahezu nahtlose Weiterarbeit gab es faktisch nicht…das Material war da und der Wunsch an uns selbst, eine weitere Platte zu machen.

Das Leben kann unter Umständen sehr kurz sein (lach)

Susi: Gibt es schon wieder neue Songs? 🙂

T.Bo: Um ehrlich zu sein, arbeiten wir derweil eigentlich an der Konzeption bzw. an den Tracklisten für zwei weitere Alben…dazu aber ein anderes Mal mehr, da wir wie gesagt gerade erst an der Basis arbeiten.

Neue Songs sind aber definitiv da und wir bereiten uns auch schon auf die nächsten Aufnahmen vor.

Allgemein wollen wir es aber ruhig angehen lassen, da wir in unseren Augen vom Anspruch her mit den letzten beiden Alben gut vorgelegt haben…wir werden sehen was passiert!   

Susi: Wow, da sind wir ja mal gespannt, was noch so kommt…
Was unterscheidet „Wrecked ’n Blue“ vom ersten Album „Fruits of Roots“?

T.Bo: Zum einen haben wir bei „Wrecked ’n Blue“ komplett ohne Gastmusiker gearbeitet und alle Instrumente selbst eingespielt. Textliche Inhalte gehen wesentlich mehr in die Tiefe und ja…

irgendwie „reifer“. Soundtechnisch ist auch einiges umgestellt worden, was André Horstmann vom Neuwerkstudio in Lahr zu verdanken ist. Ein absoluter Magier an den Reglern. Wir haben schon bei Fruits of Roots mit ihm zusammengearbeitet.   

Susi: T.Bo, du schriebst die Songs für das Album selbst. Was inspiriert dich Songs zu schreiben?

T.Bo: Das Schreiben ist von unterschiedlichsten Dingen inspiriert. Es gibt Eingebungen, die lassen dich in einem Akt eine Geschichte niederschreiben und du hast die Melodie schon während dem Schreiben im Ohr. „Wedding Day“ von unserer EP ist im Prinzip im Schlaf geschrieben worden. Diesen Song habe ich wirklich erträumt und ihn morgens meiner Frau präsentiert.

Oder es kann eine Zeile oder einen Titel geben, auf dem man aufbauen und drumherum bauen kann.

Ich schreibe auch sehr oft autobiografisch. Dank einer relativ exzessiven Vergangenheit war ich die meiste Zeit meiner Jugend auf der Straße unterwegs, durfte mich von der karibischen Sonne Jamaikas wecken lassen und war ein paar Jahre als Feldarbeiter tätig. Da sind einige Geschichten und Songs zusammengekommen.

Ansonsten immer Augen und Ohren offen halten. (lach)   

Susi: Gibt es jemanden, mit dem Ihr gern mal zusammen arbeiten würdet?

T.Bo: Klar, da gibt es viele. Angefangen bei Emmylou Harris, John Moreland, Joan Baez, Jamey Johnson, Steve Earle, Shooter Jennings, Colter Wall, Kris Kristofferson und und und. Im gleichen Atemzug zu sagen, sind unter anderem die eben erwähnten auch die, die die Tradition noch hochhalten und nicht soweit in die „Moderne“ switchen, dass man zwischen herkömmlicher Popmusik nur noch schwer unterscheiden kann.

Susi: Eine Frage von mir persönlich, da ich seine Musik liebe… Ich habe gelesen, dass Ihr im Programm  auch Songs von Kris Kristofferson habt. Diese lebende Legende war ja die letzten beiden Jahre auf Tour in Deutschland. Habt Ihr Euch auch eines der Konzerte anschauen können?

T.Bo: Ich liebe seine Musik auch sehr! Yes ma’am. Am 30.06.17 in Ludwigsburg, zweite Reihe, direkt vor Mister Kristofferson himself. Ein absolut großartiges Erlebnis und Konzert!

Susi: Yeah! Cool! Ich durfte ihn auch live erleben und es ist mit Abstand (ok, Ausnahme Dolly Parton) das Beste und Emotionalste, was ich je live erlebt habe. (schmacht)

Noch eine Frage zum kommenden Jahr, im Februar kann man Euch auf dem Country Music Meeting in Berlin antreffen. Ihr spielt das Kick- Off. . Kann man Euch auch an einem anderen Tag noch mal live hören?

T.Bo: Ja, das stimmt…eine große Ehre und wir freuen uns sehr darüber! Lass dich überraschen (lach)

Susi: Immer diese Überraschungen (lach)

Wir, bzw. hauptsächlich ich, freue mich, Euch dann endlich auch mal persönlich zu treffen und Euch live zu erleben! Vielleicht schaut Ihr ja mal bei uns vorbei und wir plaudern ein bisschen 🙂

T.Bo: Wir kommen ganz sicher vorbei und freuen uns dich dort zu treffen!!

Susi: Wo können unsere Leser/ Eure Fans Euch denn live erleben oder noch mehr über Euch erfahren?

T.Bo: Logisch, auf unserer Homepage www.ive-tbo.de, und natürlich sind wir auf Facebook auch unter diesem Namen aktiv.

Susi: So, zum Abschluss bedanke ich mich für Eure Zeit und wünsche Euch alles Gute!

T.Bo: Wir danken Dir für das nette Gespräch und wünschen auch Dir und CountryHome alles Gute für die Zukunft! Keep it Country (lach)

 

Bei so vielen Auftritten im Jahr ist sicherlich für den ein oder anderen ein passender Termin dabei und das Country Music Meeting in Berlin vom 8.-10. Februar 2019 – bzw. die Kick-Off-Party am 7.2.2019 – sollte sich jeder, der neugierig auf die Musik von Ive & T.Bo geworden ist, vormerken. Wir sind dabei!

Die aktuellen Tourdaten von Ive & T.Bo erfahrt Ihr unter www.ive-tbo.de

 

Foto: © Markus Reith