Im Stillen Gedenken: BONNIE GUITAR


25.03.1923 – 12.01.2019
(oder 13.01. ? unterschiedliche Angaben)

Als Bonnie Buckingham in Seattle, im Staat Washington geboren, also ganz im Nordwesten der USA, eigentlich nicht gerade ein Heimatstaat der Country Musik.
Aufgewachsen in Redondo Beach und Puget Sound, zog die Familie dann mit ihren 5 Kindern in´s Landesinnere, wo sie bei der Kleinstadt Auburn eine Farm betrieben.
Bonnie begann sich schon als Teenager für die Country Music
zu interessieren und erlernte das Gitarre-Spiel.
Mit 16 begann sie aufzutreten und dadurch, daß sie sich auf der Gitarre begleitete, bekam sie bald den liebevollen Spitznamen Bonnie Guitar, den sie als Bühnenname beibehielt. Irgendwann begann sie dann auch selber Lieder zu schreiben, noch , bevor sie 1944 ihren ehemaligen Gitarre-Lehrer Paul Tutmarc heiratete.
Das Paar bekam 1950 eine Tochter, die Paula genannt wurde. Aber irgendwie kam es zu Zerwürfnissen und 1955 war die Ehe am Ende.
Bonnie zog nach Los Angeles, wo sie ein Auskommen als Musikerin und Session-Guitarristin bei kleinen Plattenlabel, wie Abbot und Fabor fand.
Dadurch wurde sie überörtlich bekannt und schon bald darauf konnte sie schon bei Sessions für damals schon bekannte Country-Interpreten, wie
Jim Reeves, Dorsey Burnette , Ned Miller und den DeCastro Sisters aufspielen.
Das förderte den Wunsch, ihren eigenen Gesang mehr in den Vordergrund zu bringen. Da kam ihr der Zufall zu Hilfe. Sie hatte auf dem Fabor-Label einen Song veröffentlicht, „If You See My Love Dancing“, und da hörte sie zufällig das Demo eines Songs, den der Labelchef Fabor Robinson gerade abspielte. Es war ein Song, den Ned Miller geschrieben hatte, den sie von anderen Sessions her kannte.
Robinson war absolut unzufrieden, wie Dorsey Burnette, der den Song aufgenommen hatte, ihn intonierte.
Bonnie gefiel der Song außerordentlich und sie meinte, den könne sie besser singen!
Doch Robinson zögerte – da sagte Bonnie zu ihm, ich verzichte auf Alles, was ich noch (an Tantiemen usw.) zu bekommen habe, wenn ich diesen Song machen darf.
Robinson grinste sie an, O.K. – er hatte sich auf den Deal eingelassen, er strich sämtliche Ansprüche, die Bonnie je gegen ihn haben könnte. Es war ein großes Wagnis, aber der Erfolg sollte Bonnie recht geben.
Doch so einfach das war nicht! Es bedurfte sechs verschiedener Anläufe in verschiedenen Studios, bis Robinson und auch Bonnie mit dem Ergebnis zufrieden waren.
Ihre warme voluminöse Altstimme, dazu zwei Gitarren und ein Kontrabass das war das ganze Instrumentarium!
Der Song erreichte #6 auf der pop-liste und #14 auf der Country – Chart! Und Bonnie hatte ihren Hit, mit dem sie rund um die Welt bekannt wurde!
Zwar gab es Mitte der 50iger Jahre schon einige Countrysängerinnen, die Erfolg hatten, aber einen derartigen Erfolg auf beiden charts, sowohl der pop~, als auch der country-chart, das hatte bisher nur Eine, geschafft: Patsy Cline als ihr „Walking After Midnight“ auf #2 der country und auf #12 der popchart landete.
Erschienen war Bonnies Song ursprünglich auf Fabor Records, aber als sich der Erfolg abzuzeichnen begann, übernahm Dot Records die Veröffentlichungs – Rechte.
Doch Bonnie hatte keinen solchen Erfolg mit ihrer nächsten Platte
„Mister Fire Eyes“. Zwar auch ein Hit, aber der landete nur als Top Fifteen der country chart, aber auf der Popchart nur unter „ferner liefen“ mit # 71 und der dauerhafte Erfolg wollte sich auch mit den nächsten Platten nicht einstellen.
Zwar erreichte sie 1967 mit einer Single „A Woman in Love“ noch einen #4 Erfolg, aber die LP nur einen mittleren Rang.
Der Vertrag mit Dot platzte und Bonnie ging zurück nach Washington. In den 70er und 80er Jahren wechselten die Label. Zuerst waren es noch Columbia, MCA und Paramount, aber nach nur einem Album dort ging sie zu Playback Records und dann folgten nur noch Veröffentlichungen auf noch kleineren Labeln, bis in den 90er Jahren das deutsche BEAR FAMILY RECORDS Label ihre Songs auf vier CD-Alben erneut veröffentlichte.
Unter dem Titel ihres größten Erfolges „Dark Moon“ erschien eine CD mit 28 Songs aus ihren Anfängen.
„By the Fireside“ war ein weites Album, auf dem 15 Titel, die Bonnie zusammen mit einem Freund, dem Songschreiber
Don Robertson 1959 in den Hollywood Studios von RCA-Victor aufgenommen hat, bei der nur Bonnies Stimme und EINE Gitarre
(wessen?, ihre Gretsch?)


aufgenommen wurde. Die meisten dieser Songs blieben bis zu der
BEAR FAMILY RECORDS Veröffentlichung unveröffentlicht!
Auf „Only the Moon Man Knows“ wurden gar 34 rare Songs aus den 50ern herausgebracht. Das war Nummer drei und „Intimate Session“, die vierte CD mit 14 Titel, die auch aus den Sessions mit Don Robertson stammen und die zum Teil mit Streicher-Begleitung unterlegt wurden. Auch diese Titel bisher unveröffentlicht.
Wer sich also für Bonnie Guitar interessiert und die ganze Bandbreite ihres Könnens haben und hören möchte, dem sind diese CD´s sehr zu empfehlen. Vor Allem, da sie, wie bei BEAR üblich, entsprechende Booklets mit vielen Informationen zu den einzelnen Songs enthalten!
Das war jetzt aber eine etwas längere Abgleitung vom Thema, also zurück zur Story:
Bonnie, die auch eine clevere, ja fast waghalsige Geschäftsfrau war, beschloß ihr eigenes Label in´s Leben zu rufen.
Zusammen mit einem Bekannten, dem Kühlschrank-Verkäufer
Bob Reisdorf ging sie das Wagnis ein und gründete DOLTON Records.
Viele ihrer nächsten Veröffentlichungen erschienen auf diesem Label. Den Erfolg – für das Label – aber brachte ein Highschool Trio das sich The Fleetwoods nannten. Sie hatten gute Pop-Erfolge doch schon bald meldete sich eine andere Gruppe, genannt The Ventures und die bekamen bei Dolton auch einen Vertrag.
Diese Gruppe hatten einen Riesen-Hit mit „Walk Don´t Run“ doch Bonnie wollte ihre eigene Musik machen und ging zurück zu Dot Rec. Dort nahm sie eine Reihe von Alben während der 60iger Jahre auf. Aber erst 1967 konnte sie einen nächsten Erfolg aufweisen!
Ihr Song „I´m Living In Two Worlds“ brachte ihr den ersten Top Ten Erfolg !
Doch das war´s! Die Label wechselten und über kleinere Erfolge kam sie nie wieder so richtig heraus.
Nachdem auch die 80er Jahre ohne großen Erfolg vorbeigingen erklärte sie zwar 1996 ihren Rücktritt, aber auch in Soap Lake, Washington, wo sie bis zum Schluß lebte, war sie immer noch damit beschäftigt, Songs zu schreiben und sie stand auch mit 92 Jahren immer noch am Wochenende mit ihrer Band auf irgend einer Bühne.

Jetzt ist Bonnie im Alter von 95 Jahren von uns gegangen.
Möge sie im „Hillbilly Heaven“ all die Anderen, die schon vor ihr gegangen sind, treffen!

Im stillen Gedenken

Dieter Mühlena