Hanne Kah & Lera Lynn im „Bett“ in Frankfurt/Main – 07.12.2018

Lera Lynn aus Nashville/Tennessee stand am 07.12.2018 auf dem Programm im Frankfurter Live-Musik-Club „Das Bett“.
Der Name für diese Location kommt daher, dass der Betreiber an der ursprünglichen Adresse direkt über dem Auftrittsort im gleichen Haus eine Übernachtungsmöglichkeit für die Musiker anbot. So hat sich dieser Name etabliert und wurde auch beibehalten, als der Club in seine aktuelle Räumlichkeit umziehen musste.
Was positiv auffällt ist die Tatsache, dass man für 2,- die ganze Zeit auf einem großen Parkplatz parken kann, was in einer Stadt wie Frankfurt ein ganz besonderer Service ist.

Doch bevor die junge Lady aus den Vereinigten Staaten die Bühne betritt, gab es mit „Hanne Kah“ eine für mich noch unbekannte Band aus Mainz als Opener. Die Band besteht bereits seit 2009 und hat an dem Abend hauptsächlich Songs von ihrem 2016 erschienenem Album „Hand Full Of Secrets“ gespielt.
Alle Titel sind selbst geschrieben in englischer Sprache und stilistisch irgendwo zwischen Country, Folk & Pop angesiedelt. Außer der Namensgeberin, die neben ihrem Gesang, elektrische und akustische Gitarre spielt, gehören noch Patrik Jost an akustischer und elektrischer Gitarre und Akkordeon und Gesang, Niklas Quernheim an Kontrabass und E-Bass und ebenfalls Gesang sowie Malte Schmidt an Schlagzeug und Perkussion.
Diese Band sollte man sich auf jeden Fall gut merken.

Nach einer Umbaupause kam dann Lera Lynn auf die Bühne. Sie wurde am 05.12.1984 in Houston/Texas geboren, hatte also 2Tage vor diesem Auftritt gerade ihren 35.Geburtstag gefeiert. Aufgewachsen ist sie in Georgia. 2014 schrieb sie mit T-Bone Burnett, die Musik zu der TV-Serie „True Detective“ und hatte einige Auftritte als Musikerin in der Serie. Ihr damals erschienenes Album „The Avenues“ erreichte Platz 33 in den Billboard- Top40- Countryalben des Jahres 2014.

Ihre Musik würde ich als eine Mischung aus Country, Folk und vor allem Blues-Einflüssen beschreiben, wobei mich ihre Stimme ein wenig an die Kanadierin K.D. Lang erinnert. Das Repertoire umfasst sehr viele eigene Stücke, aber auch Coversongs wie „Big Yellow Taxi“ von Joni Mitchell oder das von Bruce Springsteen geschriebene „Fire“.

Die Zeit verging mal wieder rasend schnell und natürlich kam die Singer/Songwriterin nicht ohne Zugaben von der Bühne. Nach dem Auftritt nahm sie sich noch ausführlich Zeit für ihre Fans und erfüllte Foto- & Autogrammwünsche. Die Vinyl-LPs, welche sie mithatte, waren im Handumdrehen ausverkauft und allen anderen blieb nur die EP-CD „Lying in the sun“ von 2013.

An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an das gesamte Team vom Club „Das Bett“ und ganz besonders an Kathi für die herzliche Aufnahme und die extrem gute Zusammenarbeit.
Ich freue mich auf jeden Fall schon auf die nächsten Konzerte an diesem Ort.