Das waren die 52. CMA Awards…

Endlich war es soweit… die Verleihung der 52. CMA Awards fand am Abend des 14. November in Nashville statt.

Zum elften Mal in Folge führten Carrie Underwood und Brad Paisley mit gewohntem Charme, Witz und einem Hauch Parodie durch die Show. Nicht nur einmal konnte man als Zuschauer herzhaft lachen.

Brad Paisley entlockte Carrie Underwood dann auch ein wichtiges Detail ihrer Schwangerschaft… „… Carrie, gibst du mir einen kleinen Baby-Tipp? Johnny oder June? Keith oder Nicole. Garth oder Trisha. Tim oder Faith. George oder Tammy. Waylon oder Willie?“ Woraufhin Carrie antwortete: „Was? Das macht überhaupt keinen Sinn.“ Doch Brad ließ nicht locker und entlockte es ihr:
„Oh mein Gott – Willie, es ist ein Willie in Ordnung!?“. Somit ist es raus… Carrie Underwood und Mike Fisher erwarten nach Isaiah Michael einen weiteren Sohn.

Zur diesjährigen CMA Gala gab es wieder jede Menge Live- Performances – u.a. von den Pistol Annies, Eric Church, Brad Paisley mit „Bucked Off“, Kelsea Ballerini, Carrie Underwood – die „Love Wins“ sang und einen Auftritt von Jason Aldean & Miranda Lambert mit ihrem #1 Song „Drowns the Whiskey“. Mit diesem waren sie auch für den „Song des Jahres“ nominiert. Über diese- sowie die Auszeichnung zur „Single des Jahres“, durfte sich jedoch Chris Stapleton für seinen Song „Broken Halos“ freuen. Mit Maren Morris & Mavis Staples trat er dann noch live in der Show auf.
Ebenso begeisterten Luke Bryan, Dan + Shay mit „Tequila“, Florida Georgia Line mit Bebe Rexha, Midland, Kacey Musgraves – die die Auszeichnung für das „Album des Jahres“ entgegen nahm, Thomas Rhett & Keith Urban, sowie Superstar Garth Brooks mit ihren Auftritten das Publikum. Besonders Garth Brooks überzeugte mit einer sehr emotionalen Performance seines neuen Songs „Stronger Than Me“, in dem es um seine Frau Trisha Yearwood geht.

Kenny Chesney, der ebenfalls auftreten sollte, musste seinen Auftritt auf Grund eines Trauerfalls in der Familie leider kurzfristig absagen.
Unser Beileid an dieser Stelle.

Lauren Alaina würdigte den verstorbenen Country-Star Dottie West, in dem sie einen Teil von Dottie West´s Lied „Lesson in Leavin“ interpretierte. Die 1991 verstorbene Sängerin, die u.a. einige #1 Duette mit Kenny Rogers hatte, wurde dieses Jahr in die Country Music Hall of Fame aufgenommen.
Ebenfalls dieses Jahr in die Country Music Hall of Fame aufgenommen wurde Ricky Skaggs, der mit seiner Band Kentucky Thunder „Black Eyed Suzie“ spielte.

Und auch die Veteranen wurden nicht vergessen (am 11. November fand in den USA der „Veteran´s Day“ statt) – Kellie Pickler begrüßte Daniel Sotoamaya, einen Veteran & Country Fan. Er sagte, er sei ein großer Fan von Brad Paisley und dieser überraschte ihn daraufhin und sagte: „Willkommen zu Hause“… Eine schöne Geste. 

Ebenso gedenkte man an die Opfer der Feuerkatastrophe in Californien. Carrie Underwood sagte: „Wir senden unsere Liebe zu Ihnen allen und den mutigen Feuerwehrleuten, die sich dort aufstellen, um Häuser und Leben zu retten“.

Zu den Laudatoren des Abends zählten neben Jimmie Allen, den Schauspielern Noah Schnapp & Mackenzie Foy (u.a. bekannt als Renesmee in „Twilight“), unter anderem auch Trisha Yearwood, Carly Pearce, Schauspieler Dennis Quaid, Dustin Lynch, Little Big Town, sowie Olivia Culpo („Miss Universe“ des Jahres 2012) und Kane Brown die „Old Dominion“ den Preis für die „Gruppe des Jahres“ übergaben.

Den Award für den „Sänger des Jahres“ durfte Chris Stapleton von Moderatorin Lara Spencer und Martina McBride entgegennehmen und als „Beste Sängerin“ wurde die Moderatorin des Abends – Carrie Underwood – ausgezeichnet.

And the „Entertainer of the Year“ is… KEITH URBAN! Nach 13 Jahren seine zweite Auszeichnung in dieser Kategorie.

Herzlichen Glückwunsch – ihm und allen anderen Gewinnern der 52. CMA Awards!

Hier nun die vollständige Liste der Nominierten & Gewinner (farblich markiert):

Entertainer of the Year
Jason Aldean
Luke Bryan
Kenny Chesney
Chris Stapleton
Keith Urban

Album of the Year
From A Room: Volume 2, Chris Stapleton
Golden Hour, Kacey Musgraves
Graffiti U, Keith Urban
Life Changes, Thomas Rhett
The Mountain, Dierks Bentley

Single of the Year
“Broken Halos,” Chris Stapleton
“Drinkin’ Problem,” Midland
“Drowns the Whiskey,” Jason Aldean featuring Miranda Lambert
“Meant to Be,” Bebe Rexha and Florida Georgia Line
“Tequila,” Dan + Shay

Song of the Year
“Body Like a Back Road,” Sam Hunt
“Broken Halos,” Chris Stapleton 
“Drowns the Whiskey,” Jason Aldean featuring Miranda Lambert
“Drunk Girl,” Chris Janson
“Tequila,” Dan + Shay

Male Vocalist of the Year
Dierks Bentley
Luke Combs
Thomas Rhett
Chris Stapleton
Keith Urban

Female Vocalist of the Year
Kelsea Ballerini
Miranda Lambert
Maren Morris
Kacey Musgraves
Carrie Underwood

New Artist of the Year
Lauren Alaina
Luke Combs 
Chris Janson
Midland
Brett Young

Vocal Duo of the Year
Brothers Osborne
Dan + Shay
Florida Georgia Line
Maddie & Tae
Sugarland

Vocal Group of the Year
Lady Antebellum
Lanco
Little Big Town
Midland
Old Dominion

Music Video of the Year
“Babe,” Sugarland featuring Taylor Swift
“Cry Pretty,” Carrie Underwood
“Drunk Girl,” Chris Janson
“Marry Me,” Thomas Rhett
“Tequila,” Dan + Shay

Musical Event of the Year
“Burning Man,” Dierks Bentley featuring Brothers Osborne
“Dear Hate,” Maren Morris featuring Vince Gill
“Drowns the Whiskey,” Jason Aldean featuring Miranda Lambert
“Everything’s Gonna Be Alright,” David Lee Murphy with Kenny Chesney 
“Meant to Be,” Bebe Rexha and Florida Georgia Line

Musician of the Year
Jerry Douglas, dobro
Paul Franklin, steel guitar
Dann Huff, guitar
Mac McAnally, guitar
Derek Wells, guitar