CountryHome im Interview mit Charles Esten

Charles Esten, bestens bekannt als Deacon Claybourne der Serie „Nashville“, war im Juni diesen Jahres auf Tournee in Deutschland. Im Januar 2019 kommt der sympathische Sänger & Schauspieler zurück.

Anfang Oktober nahm sich Charles Esten Zeit für ein Gespräch mit Jess und plauderte u.a. über verschiedene Projekte, seine Zeit in Deutschland und beantwortete auch Fan- Fragen:

 

Jess: Hallo Charles,
es ist mir eine große Ehre mit Dir zu sprechen.

Charles: Es ist mir eine Freude, mit dir zu sprechen! Ich weiß es zu schätzen, dass Ihr euch die Zeit nehmt. Ich freue mich sehr darauf wieder in Deutschland zu spielen! Also vielen Dank!

Jess: Es ist gerade einmal ein paar Monate her, als Du hier in Deutschland auf Tour warst und wir freuen uns sehr, dass du schon nächstes Jahr wieder kommst. Was gefällt Dir so an Deutschland und wie kommen wir zu der Ehre, dass Du uns so schnell wieder besuchst?

Charles: Nun, das liegt an den Leuten, die unglaublich sind, und an der Begeisterung die die Menge ausstrahlte. Ich war hin und weg und meine Frau, die mit mir auf Tour war, war auch hin und weg.

Wir sind alle hier in Nashville und ich war ein Teil dieser Gruppe, die diese kleine Show hier in Nashville gemacht hat und wir waren hier in den Tonstudios, kreierten diese kleinen Szenen und Lieder und dann gingen sie hinaus in die Welt und es ist schwer einzuschätzen, welchen Effekt sie haben werden.

Ich habe vielleicht den Effekt in Deutschland und die wundervollen deutschen Leute unterschätzt. Als wir ankamen und sahen, dass die Menschen in den Veranstaltungsorten Schulter an Schulter standen, aber nicht nur das. Es war die Persönlichkeit dieser Massen, die uns überwältigt hat. Es war wirklich wundervoll. Es war ein fantastisches Publikum.

Einerseits war es die Art von Publikum, die sehr genau und innig zuhörte, wenn man ein ruhiges Lied spielte und dann, wenn man etwas mit mehr Energie spielte, Lärm machte, waren sie sehr, sehr laut; und das letzte, was für mich eine Freude war, zu sehen, wie sie nicht nur die Lieder aus „Nashville, sondern viele meiner Songs mitsangen.

Jess: Wir haben Dich in Köln sehen können und waren natürlich begeistert. Du hattest im letzten Jahr die wundervollen Mädchen von Roads and Shoes, aus Deutschland, als Vorgruppe dabei und sogar Songs mit ihnen zusammen performt. Im nächsten Jahr werden die beiden Dich wieder supporten, was uns sehr freut. Wie kamst du dazu Roads and Shoes wieder auszuwählen?

Charles: Also warst du auch da ?! Oh ja, das war Köln, das wirklich gut lief.

Das wird wieder passieren, sie waren so wundervoll. Ich bat sie, mit mir an den deutschen und den Amsterdamer Terminen teilzunehmen. Ich kannte sie nicht, wir haben uns nie getroffen. Ich hatte von ihnen gehört, ich hörte ein bisschen Musik online und wusste, wie wundervoll sie waren. Also bat ich sie, mitzukommen und als wir uns kennenlernten, waren sie so wundervoll, dass es nicht einfach genug war, sie nur als Opener für mich spielen zu lassen! Ich musste sie zu mir auf die Bühne kommen – und ein paar Songs mit mir singen lassen. Und sie waren einfach fantastisch!

Jess: Oh ja das waren sie! Was mich persönlich sehr beeindruckt hat, ist die Tatsache, dass Du ganz alleine performst, das heisst ohne Band. Ich stelle es mir sehr schwierig vor. Was hat dich dazu bewegt auf eine Band zu verzichten?

Charles: Oh, vielen Dank! Es gibt eine Reihe von Gründen.

Ich habe beides gemacht und ich liebe beides. Ich habe ursprünglich für eine kurze Zeit eine Show im örtlichen Theater in Nashville gemacht, sie heißt –Deacon at the Franklin-, das Theater heißt Franklin Theatre.

Ich habe viele Deacon-Songs gespielt und der einzige den ich dabei hatte, war Colin Linden, der die Gitarrenparts für Deacon spielt.

Er ist derjenige in der Show, der Gitarre spielt, er hat mir die Gitarrenparts beigebracht, sie mit mir gelernt und mir dabei geholfen.

Er war leider nicht in der Lage, mit mir nach Deutschland zu kommen, also musste ich eine Entscheidung treffen. Ich hätte vielleicht einen anderen Gitarristen oder eine Band mitbringen können, aber ich muss zugeben, dass ich vor kurzem von einem meiner Helden extrem beeinflusst wurde, es war letztes Jahr.

Ich sah Bruce Springsteen auf der Bühne in New York am Broadway. Ich war schon immer ein Riesen-Fan von ihm und niemand hat eine bessere Band als die E Street Band, aber da ist etwas an ihm, entweder allein an der Gitarre oder am Klavier, das hat mich wirklich bewegt!

Irgendwie eine Einfachheit, es gibt eine direkte Verbindung mit dem Publikum, es ist sicherlich eine Herausforderung, es gibt kein Versteck hinter der Band, die Musik ist nur so gut wie ich sie spiele.

Ich entschloss mich also dazu, dass ich das für diese 3 Tage versuchen würde. Ich habe definitiv die Absicht, es in Zukunft anders zu machen, vielleicht werde ich nächstes Mal eine Band oder einen Gitarristen mitbringen.

Aber ich hatte das Gefühl, dass ich es ausprobieren sollte und wie du gesagt hast, es war wirklich gut, – Roads and Shoes – als Opener dabei zu haben.

In England habe ich eine andere Gruppe, The Adelaides dabei. Sie sind mein Support-Act dort und auch sie werden mit mir auf die Bühne kommen.

Ein Großteil der Songs funktioniert ja für Deacon und er sitzt alleine im Bluebird und spielt die Songs.

Es ist eine echte Herausforderung für mich, diese Eins-zu-eins-Verbindung mit dem Publikum zu haben, aber jetzt, auf dieser Tour, werde ich das wieder tun. Ich freue mich auf diese Verbindung.

Jess: Im Juli 2016 startete deine Aktion -Every Single Friday-. Du hast also 54 Singles in 54 Wochen veröffentlicht und hast damit einen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde erzielt. Was hat dich zu dieser Aktion inspiriert?

Charles: Ich habe nach einer Möglichkeit gesucht, meine Musik zu veröffentlichen. Ich war hier in Nashville, der Music City, umgeben von Songwritern und Musikern. Ich wusste, dass ich eine Menge Songs veröffentlichen musste und ich fragte mich, wie das Album aussehen würde.

Die EP, wenn ich zu einer Gruppe von Songs kam, gab mir nicht das Gefühl, dass sie meine Musik gut genug repräsentiert. Es fehlten ein paar Songs und vielleicht war ich nicht fertig damit, sie zu schreiben.

Es ging um die Fakten von ein paar Dingen, es ist 2018, wenn ich kein schlüssiges Konzept für ein Album hätte, wollte ich auch keins erzwingen.Und ich dachte, ich möchte einfach nur Singles veröffentlichen.

Also, wenn mich jemand fragt, was ich dachte, wie viele Singles es am Ende sein würden, würde ich 20 oder 22 sagen.

Aber ich habe mich immer irgendwie inspirieren lassen, es war wie eine Deadline-Maschine, und bevor ich wusste, was passiert ist, waren 54 Songs.

Und bevor ich wusste, was dann passierte, erzählten mir die Leute vom Guinness-Buch, dass das ein Rekord war.

Ich war davon überwältigt, da ich als Kind immer schwach in Guinness-Buch-Dingen war und immer daran dachte, wie ich da rein kommen könnte. Dinge wie z.B.: wie lange kannst du ein Kaugummi kauen usw. … Und nun kam ich da hinein, durch etwas was ich liebe.

Jess: Man kann sagen dass du zuerst mit der Schauspielerei Fuss gefasst hast nun aber vermehrt Musik machst. Welches ist die größere Leidenschaft und was sind deine Pläne für die Zukunft?

Charles: Ich habe vor langer Zeit mit der Musik angefangen, als ich am College war. Musik war schon immer ein Teil meines Lebens, sogar auf dem Bildschirm.

Vielleicht hast du mich schon einmal in der Improvisations-Show, „Who’s Line Is It Anyway“, gesehen, dort improvisiere ich Songs in einer Comedy Show.

Zu Beginn meiner Karriere spielte ich Buddy Holly in London, also war Musik immer ein Teil von mir. Auch wenn ich nicht auf der Leinwand war, schrieb ich immer zu Hause, aber offensichtlich übernahm die Schauspielerei viele Jahre lang die Leitung.

Bei all den Shows, die ich in den letzten 20 Jahren gemacht habe, hat Nashville mich wieder geerdet!

Nashville hat die Grenze zwischen beidem, der Schauspielerei und der Musik, aufgehoben. Danke Gott, denn nun kann ich beides tun und das ist wirklich eine Freude für mich.

Was ich am meisten liebe, ist, etwas Wahres zu sagen, das Menschen bewegt. Ob es eine Szene in etwas ist mit der Wahrheit, die dich bewegt, oder ein Lied, dass die Leute etwas fühlen lässt.

Ich würde viel lieber in einer Szene sein, die authentisch ist, die jemanden etwas fühlen lässt, als einen Song zu singen, der für mich nicht stimmt.

Ich würde lieber ein Lied singen, das jemanden etwas fühlen lässt, als in einer Szene zu sein, die das nicht tut! Die Aufgabe besteht also darin, Musik und Schauspiel bedeutungsvoll und bewegend zu machen.

Jess: Wir haben auf unsren social media Kanälen eine Aktion gestartet bei der Deine Fans Fragen an dich stellen können.

Charles: Oh wow, das ist großartig, lass uns das machen.

Flavia aus Italien und Doerthe aus Deutschland haben die gleiche Frage:

Hast du etwas mit Deacon gemeinsam?

Charles: Oh, Ja!!!,

Da gibt es mehr Gemeinsamkeiten als nur eine.

Sein Herz für seine Familie und seine Freunde, sein Wunsch, jeden Tag ein besserer Mann zu sein, um eine bessere Person für seine Freunde und Familie zu werden. Der Wunsch, großartige Musik zu machen, er ist ein besserer Gitarrist als ich, aber ich bin vielleicht der besserer Sänger (lacht).

Das sind wohl die hauptsächlichen Gemeinsamkeiten.

Jill aus Deutschland möchte wissen:

Was war das erste Lied, das du je auf einer Bühne gespielt hast und erinnerst du dich daran, wie du dich danach gefühlt hast?

Charles: Ich würde sagen, dass erste Lied, das ich je auf der Bühne gesungen habe … oh da muss ich den Weg bis zur High School zurückgehen.

Es gab eine Talentshow, ich spielte akustische Gitarre und mein Freund sang mit mir und wir sangen das „The Everly Brothers“- Lied, „All you have to do is dream“!

Wenn ich darüber nachdenke, erinnere ich mich, dass es auch hierbei keine Band gab. Nur ich, eine Gitarre und mein Freund mit seiner Stimme. Alles fühlte sich sehr großartig an und ich lernte die Kraft eines großartigen Liedes und die Einfachheit der großen Harmonie. Ich stand vor diesem Mikrofon und die Reaktionen, die ich bekam… ich war begeistert!

Ich ging dann bald aufs College und bin sofort in eine Band eingestiegen.

Gina Francesca fragt:

Was war die größte Inspiration für die Rolle von Deacon Claybourne?

Charles: Zuerst muss ich sagen unsere Schöpferin Callie Khouri!

Sie ist eine brillante Autorin, sie hat Thelma & Louise – den Film – geschrieben, und dafür hat sie einen Oscar gewonnen.

Und ich muss sagen es lag an ihrer Figur des Deacon! Als ich „Ihn“ das erste Mal las, inspirierte mich alles dazu, einschließlich des Namens!

Dieser Mann, der diese einzigartige Liebe so lange lebte, und weil er der Mann sein konnte, der so lange bei Rayna sein musste, wie er mit Rayna zusammen sein wollte. Er hielt Abstand, aber er spielte Gitarre für sie und er litt unter dem Schmerz, nicht bei ihr zu sein. In diesem Sinne, nur um ihr nahe zu sein.

Das herzzerreißend in der Tatsache, dass er weiterhin besser werden und ihre Liebe verdienen wollte, war inspirierend! Das Geschriebene inspirierte mich zu einem großen Teil.

Und die Musik hat mich definitiv inspiriert! Country-Musik, die Songs, die Geschichten, die Liebesgeschichten von Schmerz und Bedauern und von Hoffnung. Für mich sang Deacon nicht nur Liebeslieder, er war das Liebeslied!

Er wurde von jemandem geschrieben und ich habe mein Bestes gegeben, um dieses Liebeslied zu spielen, das 6 Jahre lang Deacon Claybourne war.

Manuela aus Deutschland möchte es wissen:

Du hast als Buddy Holly in London gearbeitet. Gibt es eine Chance dich wieder auf einer Musicalbühne zu sehen?

Charles: Wenn ich etwas aus Nashville gelernt habe, dann ist das, dass alles möglich ist! Wenn du mir vor 10 Jahren gesagt hättest, nur du und deine Gitarre und ein Piano und fünf Shows in Deutschland, sechs Shows in England, hätte ich gesagt: niemals, da gibt es keine Chance! Aber bei all den Türen, die offen sind, denke ich, dass das möglich ist! Absolut möglich!

Die Theater Bühne ist ein wundervoller Ort und es ist eine großartige Sache beides, singen und schauspielern – live auf der Bühne zum besten zu geben.

Ich würde das gerne tun, ob es jemals passieren wird? Ich habe keine Ahnung, aber ich werde nicht sagen, dass es nicht passieren wird.

Nancy hat über Instagram eine sehr schöne Frage gestellt:

Chip hat eine Menge Songs, die er bei seinen Konzerten spielt, die er nie auf ein Album von iTunes, Spotify usw. veröffentlicht hat. Überlegt er irgendwann, diese Songs als Single oder als Album herauszubringen?

Charles: Nun, einige von ihnen ja! Ich werde nicht sagen welche, weil ich noch nicht genau weiß, welche es werden. Aber es gibt einige Songs, die ich geschrieben habe und für die ich Liebe empfinde.

Eine andere Frage via Instagram war von Holly gesendet. Sie schrieb:

Ich bin sehr an Songwriting-Prozessen interessiert. Was ist dein individueller Songwriting-Prozess?

Charles: Wie bei vielen Dingen, gibt es verschiedene Methoden.

Du musst definitiv flexibel sein und dich mit den Leuten bewegen, mit denen du schreibst. Die Situation fühlen, in der du dich befindest. Ich habe Songs mit Freunden in ihrem Tourbus auf dem Weg zu einer Show geschrieben, ich habe Songs von mir selbst auf meiner Veranda geschrieben, ich habe Songs im Verlag Downtown in Nashville geschrieben… es gibt viele Möglichkeiten, das zu tun.

Die Leute wollen wissen, ob es die Musik ist, die zuerst kommt oder die Worte, aber selbst das ist keine Konstante.

Für mich ist es schwer zu sagen, aber die eine Sache, die ich sagen kann, ist eine Konstante oder ziemlich konstant.

Ich lasse keine Ideen gehen! Wenn du eine gute Idee hast, schreib sie in dein Handy, schreib es auf ein Stück Papier. Wenn du eine gute musikalische Idee hast, wenn ich eine Idee habe, werde ich immer aufhören und ins Telefon singen, oder ich werde aufhören und die Gitarre wirklich schnell holen und dann hast du mit diesen Bits diese Botschaften auf deinem Handy hinterlassen .

Ich bin mir nicht sicher, ob dir Quilt Treffen bekannt sind? Die Leute kommen zusammen und machen eine Decke, also wenn du zu einem Quilt Treffen gehst, bringst du besser ein paar Stücke Stoff mit! Ein paar Stückchen, die du zu etwas Schönem zusammen nähen kannst. So in etwa ist das.

Ich versuche immer, meinen Kopf in meinen Ohren offen zu halten für etwas Kleines, das mich bewegt. Wenn ich nicht die richtigen Passagen habe, dann habe ich aber noch die kleinen Stücke. Die kleinen Diamanten oder Juwelen, die sich hoffentlich in etwas verwandeln werden, größer und noch besser.

Es ist das Tun, das Tun im Tun.

Du schreibst nicht so oft, wie du solltest, weil du dich in diesem Moment nicht inspiriert fühlst.

Das war ich früher. Ich verstehe diesen Gedankenprozess im Gegensatz zu den großen großen Schriftstellern der Vergangenheit und der Gegenwart, dass sie nicht auf diese Inspiration warten, dass Muse sich hinsetzt und es zermürbt, sie arbeiten hart an einem Handwerk in ihrer Fähigkeit, etwas zu schaffen.

Susann aus Deutschland möchte wissen:

Du hast letzten Monat jeden Tag ein Glas Whiskey gepostet. Worum geht es?

Charles: (lacht)

Oh, haha, ich habe ein paar Freunde und wir nennen das ganze Bourbon Heritage Month.

Während Deacon nicht trinken darf, weil er Alkoholiker ist, bin ich kein Alkoholiker. Wenn ich raus gehe und etwas trinke, ist es fast immer Bourbon! Ich mag Bier!

So war das also so etwas wie eine 30 tage Bourbon Challenge. Meine Freunde sagen, welche Art Sie trinken und machen ein Foto von der Flasche. Es hörte sich interessant an, gerade weil ich gerne so etwas trinke.

Ich kannte mich nicht mit den verschiedenen Typen aus. Es gab also 30 Tage, um sich zu informieren, haha.

Es hat sehr viel Spaß gemacht, Fotos von der Flasche zu schießen und ich habe auch versucht, kreativ zu werden, dass es ein lustiger Monat wird.

Ich war aber ebenso so glücklich als die 30 Tage um waren und bis heute gab es keinen Bourbon mehr.

Jess: Oh, ich denke jetzt du wirst eine Menge Bourbon von deinen Fans bekommen, wenn du hierher kommst 🙂

Charles: Oh nein, das müssen sie nicht tun (lacht)

Jess: Wir haben eine letzte Frage. Es geht um deine ehrenamtliche Arbeit bei

Light The Night Walk Fundraising

Würdest du uns ein bisschen davon erzählen und wie kann man das Ganze von Deutschland aus unterstützen?

Charles: Oh, ich bin sehr gerührt dass Du danach fragst!

In den letzten fünf Jahren war ich der ehrenamtliche Sprecher von Light the Night, eine Kampagne, die Geld sammelt.

Meine Frau und ich haben drei Kinder. Bei der jüngsten wurde, als sie geboren wurde, Leukämie diagnostiziert. Ihr Name ist Addie, sie ist jetzt 18! Sie ist glücklich!!! Sie ist fast 19, eine glückliche und gesunde Fußballerin. Sie hatte zwei Jahre Chemotherapie und eine lange Zeit im Krankenhaus.

Ich wusste, als Addie diagnostiziert wurde, dass das Überleben bei 85% lag. Das war schon besser als die Diagnosen, als ich noch ein Kind war. Als ich ein Kind war, war es ein automatisches Todesurteil.

Ich wusste, dass in diesen Jahren Arbeit geleistet wurde, um 85% zu überleben, aber 15% für meine Frau und mich waren dennoch sehr hoch! Es war erschreckend …. Wir fühlen uns so gesegnet, dass unsere Tochter die Chance bekommen hat zu leben, und wir in der Lage sind sie in den Armen zu halten.

Und all die Leute, die Geld gesammelt haben, haben alle Nachforschungen gemacht. Es ist unsere Mission, so viel wie möglich zurückzugeben.

Ich bin der nationale Ehrensprecher für Light the Night.

Ich denke, es ist national. Menschen treffen sich mit Laternen und laufen für den Kampf gegen Leukämie und Lymphom.

Unsere Tochter trägt eine weiße Laterne, wenn Sie eine rote Laterne tragen, sind Sie Unterstützer und wenn Sie eine goldene Laterne tragen, ist dies eine Erinnerung an jemanden, der seinen Kampf gegen Blutkrebs verloren hat.

Wir haben unser Bestes getan, um so viel wie möglich zu sammeln. Wir haben bisher über eine halbe Million Dollar gesammelt und ich gewann eine weitere halbe Million für die Kampagne in einer Game Show.

Wir wollen mehr und mehr sammeln um Blutkrebs irgendwann der Vergangenheit angehören zu lassen!

Also falls ihr mir wirklich eine Freude machen wollt, dann bringt keinen Bourbon, spendet bitte!

Die Adresse ist folgende:

bit.ly/TeamAddie2018

https://pages.lightthenight.org/tn/MidTN18/TeamAddie

Jess: Ich hoffe es werden noch viele Spender hinzukommen!

Wir sind am Ende angekommen Charles. Möchtest du deinen Fans noch etwas sagen?

Charles: Ich will nur sagen, ich bin so aufgeregt, wieder in Deutschland zu sein und vor den unglaublichen deutschen Fans zu spielen.

Wir fühlten uns letztes Mal so willkommen.

Lass uns das nochmal machen!!!

 

Wir bedanken uns Von ganzem Herzen bei Charles Esten für dieses tolle Interview!

Auch ein großes Dankeschön an Rosenheim Rocks & Wizard Promotions für die tolle Zusammenarbeit!

 

Hier nochmal alle Tourdaten in Deutschland auf einen Blick:

Mittwoch, 23.01.19 – Hamburg / Docks
Freitag, 25.01.19 – Köln / Kantine
Sonntag, 27.01.19 – Hannover / Capitol
Montag, 28.01.19 – Berlin / Heimathafen
Dienstag, 29.01.19 – München / Muffathalle

Mehr infos zu Charles Esten TeamAddie … findet ihr unter:

http://bit.ly/TeamAddie2018

https://pages.lightthenight.org/tn/MidTN18/TeamAddie