Country- Soul im Erfurter Museumskeller mit Tami Neilson

Erfurter Innenstadt, Museum für Thüringer Volkskunde, 18 Stufen abwärts … und dann war man auch schon im kleinen aber sehr feinen Museumskeller. WOW! Was für eine Location! Das kleine Gewölbe mit der knapp 5m breiten Bühne umfasst ca 150- 200 Gäste und Anfangs schien es, als wollen keine Gäste kommen. Doch glücklicherweise täuschte das, denn kurz vor Konzertbeginn füllte sich diese gemütliche Lokalität fast vollständig.

Gegen 20:15 Uhr betraten die beiden Musiker Jay und Tom die Bühne, stimmten den ersten Ton an und dann kam sie auch schon: Tami Neilson.

Mit ihrer kräftigen harmonischen Soulstimme gelang es der gebürtigen Kanadierin, die mittlerweile in Neuseeland lebt und hier erst einen Tag zuvor als „Best Country Music Artist“ bei den „New Zealand Country Music Awards“ nominiert wurde, sofort das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Und das war bunt gemischt … Rockabilly- Fans, zufällig vorbeikommende Musikliebhaber, Mädels eines Junggesellinnen Abschiedes und auch eingefleischte Fans.
Ja, und die Fans kamen sogar extra aus Baden- Würtemberg angereist. Nachdem sie Tami im ARD- Morgenmagazin gesehen haben, war es um sie geschehen. Und es zeigte sich, dass sich die Anreise gelohnt hat.

In knapp anderthalb Stunden begeisterte Tami mit einem bunten Mix aus Country, Pop, Soul & Rockabilly das Publikum. Sie erzählte zu fast jedem Song kleine Anekdoten, brachte das Publikum mit ihrer lockeren und ehrlichen Art immer wieder zum schmunzeln und machte auch vor politischen Statements nicht Halt, wie im Song „Kitty Cat“.

Neben Songs aus ihrem im letzten Jahr erschienenen Album „Sassafrass!“, wie „A Woman‘s Pain“, „Stay outta my business“ oder auch „Miss Jones“ wurden auch Songs aus den Alben „Don’t be afraid“ und „Dynamite“, sowie der ganz neue Song „Tell me that you Love me“ live präsentiert. Dieser kommt dann sicherlich auch auf das neue Album, an dem Tami gerade arbeitet, wie sie uns später im Interview erzählte.

Die Band bestand diesmal „nur“ aus dem Neuseeländer Tom an den Drums und ihrem Bruder Jay an der Gitarre. Jay unterstützte sie auch immer wieder als zweite Stimme und gemeinsam sangen sie u.a. den Song „Lonely“, den Tami nach dem Tod des Vaters vor vier Jahren schrieb. Eigentlich hatte sie an diesem Abend für so jeden in ihrer Familie einen Song dabei … ihre Mutter, Großmutter, Tante und auch für ihre Kinder. „Texas“ – ein Song ursprünglich für ihren Erstgeborenen, sagt sie ist er nun für beide Söhne 🙂

Ein grandioses, kraftvolles und facettenreiches Konzert ging mit „It‘s a Man‘s World“ ( im Original von James Brown), „Big Boss Mama“ und „You were Mine“, einem sehr emotionalen Song, dem Ende entgegen.
Und als man dachte es sei schon vorbei überraschte Tami nochmal alle. Im Publikum stehend, nur von der Akustikgitarre begleitet, sangen Tami und Jay den Song „Sleep“… Gänsehaut pur!
Schöner hätte so ein Abend nicht enden können … ein wunderbares Konzert mit erstklassigem Sound in einem tollen Ambiente. Erinnerungen die bleiben…

Wir freuen uns schon sehr, wenn Tami Neilson im nächsten Jahr zurück nach Deutschland kommt und dann vielleicht mit weiteren neuen Songs … aber nun wünschen wir der Country- und Soulqueen erstmal TOI TOI TOI für die New Zealand Country Music Awards.