Country Music Ladies – LAURA LEE OWENS

Geb am 16.05.1920 in Bridgeport, Oklahoma,
gestorben am 25. Januar 1989 in Bryan, Texas.

Laura Lee Owens, die Tochter von Musiker
D.H. „Tex“ Owens, der den Country-Klassiker
„Cattle Call“ geschrieben hat, sang am Beginn
ihrer Karriere (als Teenager) zusammen mit ihrer
Schwester Dolpha Jane als „Joy And Jane“ Mitte
der 30er Jahre im Radio Programm ihres Vaters
„Tex“ Owens, das dieser beim Sender KMBC in
Kansas City, Missouri hatte.
Kurz danach gründete sie eine eigene Gruppe,
die sich „Laura Lee And Her Ranger Buddies“
nannte.
Später (1943) war sie die erste Sängerin, die mit
Bob Wills and his Texas Playboys auftrat.
Mit ihm nahm sie auch 2 Radio-Programme für den
„Armed Forces Radio Service“ (Transcriptions) im
Jahr 1943/44 und in den 50ern einige Platten auf
dem MGM Label auf.
1945 verließ sie Wills, kam aber 1950 für kurze
Zeit zur Band zurück.
Während dieser Zeit nahm sie mit Wills ihren
“ signatur song“ „I Betcha My Heart I Love You“
in dem sie sehr schön Jodelt, auf.
Zwischendurch, ca. 1943/44 war sie außerdem mit
Tex (Woodward Maurice) Ritter auf Tournee.
1946 ließ sie sich vom 1. Ehemann (Cameron Hill)
scheiden und heiratete einen Mann, den sie durch
ihre Auftritte kennengelernt hatte.
Er war Musiker und hatte eine eigene Band,
Dickie McBride and the Village Boys.
Nach seinem Tod 1971 tourte sie 8 Jahre mit
Ernest Tubb.
Laura nahm in den 70er Jahren ein Album mit
Western Swing Klassikern unter dem Titel:
„The Queen of Western Swing“ mit einigen noch
lebenden Musikern der „Texas Playboys“ auf.
Und diesen Titel „Queen of Western Swing“ trug sie
schon zu Recht!
Mit ihrem „happy go lucky Gesang“ gewann sie
viele Freunde unter den „western swing aficionados“.
In den 80er Jahren bekam sie diverse Awards und
auch den Titel eines offiziellen „Texas State Ambassador“
und sie wurde in die „Western Swing Hall of Fame“
in Sacramento, Kalifornien aufgenommen.
Ihre Arbeit in den 40er Jahren mit Bob Wills öffnete
gewissermaßen die Türen für nachkommende Sängerinnen,
mit Western Swing Bands auf Tournee zu gehen.
Laura starb am 25. Januar 1989 mit nur 69 Jahren in
Bryan, Tx. an Krebs.
Im gleichen Jahr wurde sie auch in die
„Texas Western Swing Hall of Fame“ aufgenommen.
Dieter Mühlena

Discographie (unvollständig?)
Singles
Laura Lee And Dickie McBride with The Ranch Hands
„Waitin‘ Just For You“ (single) MGM Records K11014 1951

Laura Lee
„Memory Of A Legend“ ‎(Promo-Single) Halma Records H004

 

Alben
Laura Lee and The River Road Boys –
„Everything Changes But Laura Lee“ ‎(LP, Album)
Footprint FPS 1001, Footprint FLP-1001 1971

Laura Lee with The Texas Playboys* –
„Queen Of Western Swing“ ‎(LP, Album)
Delta Records DLP-1143 1984
* mit überlebten Musikern der Bob Wills Band