CD Besprechung Rob Heron & The Tea Pad Orchestra „Soul Of My City“

Tracklist:
1. Let’s Go Back In Time, Man
2. There’s A Hole (Where My Pocket Used To Be)
3. Life Is A Drag
4. Une Bouteille De Beaujolais
5. Holy Moly (I’m In Love Again)
6. One Letter Away From Lonely
7. Like A Cuckoo
8. Fool Talkin‘ Man
9. Drinking & Carrying On
10. Soul Of My City
11. Double Meaning, Double Entendre

 

Rob Heron & „The Tea Pad Orchestra“ sind sechs junge Musiker aus Newcastle in Großbritannien, die seit 2012 existieren und mit der vorliegenden Produktion ihre vierte CD veröffentlichen.

Der Sound ist eine Mischung aus Honky-Tonk, Rockabilly, Western Swing, und klassischer Countrymusik.
Auf jeden Fall eine Reise zurück in die 1940er/1950er Jahre, als diese Art von Musik die Jukeboxen in den Kneipen & Honky Tonks des mittleren Westens beherrschte.

Fast alle Titel stammen von den Musikern selbst.
Das „Tee-Pad Orchester“ besteht aus Tom Cronin an der Mandoline, Colin Nicholson am Piano, Akkordeon und Hammond Orgel, Ted Harbot am Bass und Theremin, Paul Archibald am Schlagzeug und natürlich Rob Heron an der Akustik Gitarre und am Gesang, wobei auch die anderen Musiker ihren Gesang beisteuern.
Als Gastmusiker sind auf der Silberscheibe noch Ben Powling am Saxophon und Conrad Bird am Vibraslap zu hören.
Das Theremin ist ein 1920 entwickeltes elektronisches Instrument, wo mit Hilfe des elektrischen Feldes des menschlichen Körpers Töne erzeugt werden. Der „Vibraslap“ hingegen ist ein mechanisches Perkussions-Instrument, welches ein „knarrendes Geräusch“ produziert.

Wer diese etwas älter klingende Musik mag, dem kann ich diese Scheibe uneingeschränkt empfehlen.
Linedancer oder Fans von „New Country“ oder „Countrypop“ sollten eventuell vorher mal rein hören, ob das was für sie ist.