CD Besprechung: Pat & Bell – EP „Tame in the wild“

© Daniel_Dombrovsky

Pat & Bell – Patrick Papke und Isabell Scharm – trafen sich zufällig 2016, als beide an der Fritz- Kirchoff- Schule eine Schauspielausbildung begannen.
Beide waren schon vorher mit Countrymusic in Berührung gekommen und beschlossen dann etwas Eigenes zu starten.

2017 standen sie erstmals in Berlin beim „Country Music Meeting“ auf der Bühne und veröffentlichten im Sommer des Jahres ihre erste Single „Perfect“.
Im November wurden sie beim „Inernational Country Music Award“ in der Westernstadt „Pullman City“ in Eging als „Bestes Country Duo“ ausgezeichnet.

Nun liegt die erste EP der Beiden vor, die am 9.2.2017 veröffentlicht wird und beim diesjährigen Country Music Meeting vom 09.-11.02.2017 in Berlin auch live auf der Bühne präsentiert werden wird. (EP Release Konzert am 11.2.2018 15:30 Uhr auf Jörns Corner Bühne beim CMM im Fontane-Haus/ Berlin)
Alle Songs stammen aus der Feder des sympathischen Duos, von dem man sicher noch mehr hören wird.

Der Titelsong „Tame in the Wild“ geht richtig rockig los und der Gesang von Isabell erinnert mich ein wenig an Carry Underwood in „Blown away“. Der Titel ist eine Reminiszens an Steppenwolf & „Born to be Wild“ und hinterfragt, ob man zahm in der heutigen „(Großstadt-) Wildnis“ überleben kann.

„Quickcharching“ – Schnell-Ladung ist in dem Fall eine Metapher für ein Liebespaar, das sich leider nur am Wochenende sehen kann, wo sich aber eigentlich beide jeden Tag nach der Liebe des Anderen sehnen „… I need your every day love…“

Den 3. Song der Scheibe „Off the Cliff“ hat Patrick bereits vor 3 Jahren geschrieben. Ein leicht melancholischer Titel um Depressionen, der durch die Harmonie der Stimmen zu einem kleinen Kunstwerk wird.

Richtig rockig wird es wieder bei „We were you“. Nach dem eine Beziehung zuende ging wird da mit dem Ex-Partner abgerechnet.

Das letzte Stück dieser kurzweiligen CD, „Countryside“ – rockig und doch sehr melodisch, beschreibt das Freiheitsgefühl, welches man fühlt, wenn man aus der bedrückenden Großstadt endlich wieder raus auf´s Land kommt.

Alles in Allem eine sehr rockige Scheibe, was aber auch damit zusammenhängen kann, dass der Produzent, Thomas Staedler beim Soundwork-Studio in Celle, ursprünglich vom Hardrock kommt.

„Pat & Bell“ sind ein Duo, dass den Vergleich zu Größen wie „Sugarland“ nicht zu scheuen braucht und das sicherlich seinen Weg machen wird.

Ich persönlich wünsche dazu ganz viel Erfolg!

P.S.: Auf der Website www.patandbell.com kann man die EP bestellen.