Brett Eldredge LIVE in Hamburg

Gestern Nachmittag bin ich wieder nach Hamburg gereist. Denn am Abend hat sich der mit Gold und Platin ausgezeichnete Sänger und Songschreiber Brett Eldredge angekündigt. Der in der Kleinstadt Paris in Illinois geborene Brett Eldredge ist einer der zur Zeit angesagtesten Country Sänger in den USA. Bereits mit seiner Debütsingle ‘Raymond’ hatte er 2010 einen Hit, der sich über ein halbes Jahr in den US Country-Charts hielt. Im selben Jahr hatte Brett Eldredge seinen ersten Auftritt in der Grand Ole Opry in Nashville. Seine Hit-Single ‘Don’t Ya’ verkaufte sich über eine Million mal und hielt sich ganze 34 Wochen an der Spitze der Amerikanischen Single-Charts. Schon im letzten Jahr konnten sich seine Deutschen Fans von seinen ausgezeichneten Live Qualitäten beim C2C Festival überzeugen. Nun kam er mit seiner Band zurück nach Hamburg.

Pünktlich um 19:00 Uhr kam die in Texas geborene Sängerin Lauren Jenkins auf die Bühne. Auch Lauren ist spätestens seit ihrer Tour mit Jillian Jaqueline und Austin Jenckes im letzten Jahr und ihrer Teilnahme beim C2C Festival in Deutschland keine unbekannte mehr. Sie eröffnete gut gelaunt den Abend mit ihren Song ‘Payday’ von ihrem aktuellen Album “No Saint”. Besonders gut gefallen hat mir ihre Akustik-Version von Bruce Springsteen’s Hit ‘Hungry Heart’. Lauren Jenkins verabschiedete sich mit ihrer emotionalen Ballade ‘Giving Up The Ghost’.

Kurze Zeit später betrat der Star des Abends die Bühne im gut gefüllten Docks auf der Reeperbahn in Hamburg: Brett Eldredge. Er begrüßte seine zahlreichen Fans in Deutschland mit seinem neuen Song ‘Good Day’.
Dass Brett Eldredge ein wahrer Entertainer und ein großartiger Sänger ist bewies er gleich mit den Songs ‘Don’t Ya’ und ‘Drunk on your Love’, immerhin zählen zu seinen Idolen neben Country-Legende Merle Haggard auch Frank Sinatra und Dean Martin. Die Stimmung im Publikum war grandios, spätestens bei Brett’s Welthit ‘Love Someone’ sangen und klatschen alle anwesenden mit. Besonders beeindruckend hat mich der intime Acoustic-Part als seine Band die Bühne verließ und nur Brett Eldredge mit seiner Gitarre auf der Bühne stand. Er erzählte vom legendären Bluebird Café in Nashville und wie er mit dem Song ‘Raymond’ seinen ersten Nummer-Eins-Hit schrieb. Auch Brett‘s wunderschöne Ballade ‘The Long Way’ spielte er heute im Akustischen Gewand. Nach mehr als 90 Minuten erstklassige Country-Music verabschiedete sich Brett Eldredge mit seinen Hit ‘Wanna Be That Song’ von seinen gut 900 Fans im Hamburger Docks. Er versprach ganz bald wiederzukommen.

Ich gehe auf jeden Fall wieder zu seinem Konzert.